Dichtheitsprüfung

Aktuelle Gesetzeslage NRW: Nach dem Landeswassergesetz Nordrhein-Westfalen müssen Abwasserleitungen dicht sein.

Die Gründe hierfür

  • Zum Schutz unserer Umwelt, damit keine undichten Abwasserleitungen das Erdreich oder das Grundwasser verunreinigen.
  • In undichte Abwasserleitungen kann sauberes Grundwasser eindringen. Dies führt zu Mehraufwand bei der Beförderung und Reinigung des Abwassers und somit auch zu höheren Abwassergebühren.
  • Dichte Abwasserkanäle erhalten und steigern den Verkehrswert Ihrer Immobilien.
  • Undichte Abwasserkanäle können zu Verstopfungen (z.B. durch Wurzeleinwuchs) führen, im schlimmsten Fall auch zu Kanalbüchen bis hin zum Einsturz des Kanals. Dies bedingt Rohrverstopfungen und Rückstauungen des Abwassers, was zu hohen Kosten und Unannehmlichkeiten führt. Weiter können durch Absackungen Wege- und Gehflächen einbrechen. Bei frühzeitigem Erkennen von Kanalbrüchen können kostengünstige Sanierungsverfahren angewandt werden.
  • Der Gesetzgeber schreibt vor: Abwasserleitungen müssen dicht und funktionssicher sein!

Die Dichtheitsprüfung dient als Nachweis bei den Gemeinden über den ordnungsgemäßen Zustand der Kanalisation.

 

Was muß geprüft werden?

Es müssen alle im Erdreich verlegten Schmutzwasser- und Mischwasserkanäle, einschließlich Kontrollschächte und Revisionsöffnungen, in die Dichtheitsprüfung mit einbezogen werden.

Separate Regenwasserkanäle müssen nicht geprüft werden. Die Fristen für die Erstprüfung und Wiederholungsprüfung sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sowie von der Lage der Immobilie (im Wasserschutzgebiet oder nicht) abhängig.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder fragen bei Ihrer zuständigen Gemeinde nach!

Prüfanlage Dichtheitsprüfung

Prüfanlage Dichtheitsprüfung

Vorgehensweise

Vor der Dichtheitsprüfung findet eine Hochdruckreinigung statt. Hiernach erfolgt eine Kanal-TV-Untersuchung, die Untersuchungsergebnisse werden protokolliert und eine Video-CD/DVD erstellt. Dieses gilt als Nachweis bei der Gemeinde über die erfolgreiche Prüfung.

Werden bei der optischen Inspektion mit der Kanal-TV-Anlage keine Mängel festgestellt, kann die Abwasserleitung als dicht deklariert werden.

Ist eine optische Inspektion nicht möglich oder nicht ausreichend, erfolgt eine Dichtheitsprüfung mit Luft oder mit Wasser. Hält die Leitung über einen bestimmten Zeitraum den Druck, gilt die Dichtheitsprüfung als bestanden.

Nur geprüftes und ausgebildetes Fachpersonal mit entsprechendem Sachkundenachweis darf die Dichtheitsprüfung durchführen.

Unsere zertifizierten Mitarbeiter sind:

  • Herr Ulrich Unglaube (Sachkunde Dichtheitsprüfung)
  • Herr Dietmar Grigat (Sachkunde Dichtheitsprüfung)
  • Herr Michael Grigat (Sachkunde Dichtheitsprüfung)
  • Herr Marcus Düster (Sachkunde Dichtheitsprüfung)

Auswertung

Nach Abschluß der Dichtheitsprüfung erhalten Sie die Dokumentation der Prüfung auf CD/DVD mit Prüfbericht, digitalem Video und Fotos sowie einer Skizze und auch in Papierform als Nachweis bei Ihrer Gemeinde über die ordnungsgemäße Durchführung der Dichtheitsprüfung.

Sanierung

Falls die Dichtheitsprüfung nicht bestanden wird, erörtern wir mit Ihnen zusammen die weitere Vorgehensweise des defekten Kanalabschnittes. Wichtig hierbei ist, das für den Grundstückseigentümer sinnvollste und wirtschaftlichste Verfahren auszuwählen, dies kann z.B. eine fachgerechte Kanalsanierung sein.

Haben Sie Fragen zur Dichtheitsprüfung?

Kontaktieren Sie uns gerne!